Matthias Fuchs

Preist den HERRN, denn er ist gut, ewig währt seine Gnade

blossom-4753921_1920<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rein.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>176</div><div class='bid' style='display:none;'>2344</div><div class='usr' style='display:none;'>30</div>

Regelmässig schreibt hier jemand vom Pfarrteam Rein einen besinnlichen Text in der Corona-Zeit. Hier das Wort zur aktuellen Woche.
Matthias Fuchs,






Psalm 118, 24-29

24 Dies ist der Tag, den der HERR gemacht hat, wir wollen jauchzen und uns an ihm freuen.
25 Ach, HERR, hilf! Ach, HERR, lass gelingen!
26 Gesegnet sei, wer kommt, im Namen des HERRN. Wir segnen euch vom Haus des HERRN.
27 Der HERR ist Gott, er gab uns Licht. Schmückt das Fest mit Zweigen bis zu den Hörnern des Altars.
28 Du bist mein Gott, ich will dich preisen, mein Gott, ich will dich erheben.
29 Preist den HERRN, denn er ist gut, ewig währt seine Gnade.



Liebe Leserinnen und Leser

Seit gestern finden wieder Gottesdienste in unseren Kirchen statt. Das ist ein Grund sich zu freuen und zu jauchzen. Aber auch Grund, die Hilfe Gottes anzurufen: „Ach Herr hilf, ach Herr, lass wohl gelingen!“. Denn noch stehen Freude und Jauchzen auf unsicherem Grund. Wir können nicht einfach darauf zählen, dass alles jetzt immer nur einfacher, besser, lockerer wird. Dafür sind wir auf Beistand und Bewahrung angewiesen, mehr denn je.

Gesegnet ist, wer jetzt im Namen des Herrn wieder zur Kirche kommen kann. Aber dabei gilt es, die nicht zu vergessen, denen das noch verwehrt ist. Weiterhin ist ein Teil unserer Gemeinde aufgerufen, sich zu isolieren. Die Altersheime stehen nur sehr eingeschränkt für Besuche offen, und dass deren Bewohnerinnen und Bewohner aktuell zu einem Gottesdienst in die Kirche kommen, ist ausgeschlossen. Sie alle gilt es nicht zu vergessen und nicht zu verlieren. Sie sollen in unsere Gebete eingeschlossen sein und vom Hause des Herrn her gesegnet werden.

Erst dann, wenn alle wieder zusammen sein können, ist es Zeit für ein Fest mit Blumenschmuck, Gesang und grosser Musik, wie das der Psalm anregt. Aber Gott für seine Güte und Gnade preisen, uns über die grossen Lockerungsschritte freuen, dafür ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt.



Auch Psalm 118 ist ganz oder in Teilen vertont worden. So gibt es wieder ganz unterschiedliche Hörerlebnisse für jeden Wochentag:

Montag: Unser Kirchengesangbuch kennt den Psalm 118 mit einer Melodie aus dem Genfer Psalter als Lied mit den Worten » "Nun saget Dank und lobt den Herren". Hier eine Version mit Chor und Orgel.

Dienstag: » Worship auf Hebräisch

Mittwoch: » Anglikanischer Psalmgesang

Donnerstag: » Worship mit Shane & Shane

Freitag: » Orthodoxer Psalmgesang auf Arabisch aus Beirut

Samstag: Nochmals die Montagsmelodie aus dem Genfer Psalter als »  Variationen für Blockflöte von Jan van Eyck
Bereitgestellt: 01.06.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch