Lotti Härdi

Unsere Angebote zum Jubiläum 500 Jahre Reformation

Argula von Grumbach<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rein.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>124</div><div class='bid' style='display:none;'>1240</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

• Vier Abende jeweils um 19.30 Uhr im Saal der Kirche Rein, mit Vortrag und Diskussion, in anregend-genussvoller Atmosphäre
• Exkursion mit Führung in Zürich
• Wochenende in Genf für Jugendliche
• Festgottesdienste am Bettag und am Reformationsfest
I. Reformation: Voraussetzungen, Vorläufer, Förderer und Feinde
Dienstag, 2. Mai 2017, 19.30 Uhr, Saal Kirche Rein
Vor 500 Jahren wurden Luthers 95 Thesen gegen den Ablass ungewollt zum Auslöser einer umfassenden Umwälzung und Spaltung der westlichen Kirche. Es war wie der Funke, der ins Pulver fiel – aber was war denn das Pulver, das sich bis dahin angesammelt hatte? Welche Brandbeschleuniger setzten die bald zahlreichen Anhänger der neuen Glaubensrichtung ein? Warum wurde der zweite Brandstifter, Zwingli, nicht vor den Reichstag geladen? Warum reagierte die Feuerwehr – die Kräfte von Kaiser und Papst – so zögerlich?
Ein – hoffentlich – zündender Abend zur Einführung in die Reformation.
Leitung Pfarrer Urs Klingler

II. Reformation: die nächsten 500 Jahre
Donnerstag 8. Juni 2017, 19.30 Uhr, Saal Kirche Rein
Dieses Jahr feiern wir 500 Jahre reformatorische Befreiung, oder wir gedenken der 500 Jahre alten grossen Kirchenspaltung, je nach Optik und Perspektive. Was werden wohl unsere Nachkommen in 500 Jahren feiern oder denken, wenn sie auf die Reformation im 16. Jahrhundert zurückblicken? Oder auf unsere Zeit? Wird die Reformation überhaupt noch ein Thema sein? Wird es überhaupt noch eine christliche, geschweige denn eine protestantische
Kirche geben? Was für Weichen werden allenfalls gerade in unserer Zeit gestellt für die Zukunft der christlichen Kirche? Und was könnten wir von der Reformation lernen für diese heutige Weichenstellung?
Ein nachdenklich-visionärer Abend im Rahmen des Gedenkjahres zur Reformation.
Leitung Pfr. Matthijs van Zwieten de Blom

Exkursion: Führung auf den Spuren der Reformation in Zürich.
Samstag, 26. August 2017 in Zürich
Stadtführung zur Reformation: Um das Jahr 1500 brodelt es im Abendland. 1519 wird Zwingli nach Zürich berufen und hält eine auf deutsch gehaltene brillante Einstiegspredigt, die aufhorchen lässt. Er fordert wie Luther eine Rückbesinnung auf die Bibel, rüttelt an der Ordnung der Kirche, entlarvt frommen Schein, verdirbt Geschäfte.
Die Stadtführung führt während zwei Stunden durch die Stadt Zürich an wichtigen Orten und Bauten vorbei und erzählt von den Anfängen und Auswirkungen der Reformation.
Startpunkt der Führung ist in der Nähe vom Fraumünster um 11.00 Uhr. Zugsabfahrten in Brugg oder Siggenthal-Würenlingen ca. um 10.00 Uhr. Endpunkt der Führung ist auf dem Lindenhof abgemacht.
Die Fahrtkosten tragen die Teilnehmenden, die Kosten der Führung übernimmt die Kirchgemeinde Rein.

III. Reformation: und die Frauen
Erste Hälfte September 2017, 19.30 Uhr, Saal Kirche Rein
Leitung Dr. Rebecca Giselbrecht

Bettag
Sonntag, 17. September 2017
09.30 Rein, Kirche: Abendmahlsgottesdienst mit Mitwirkung der Vereinigten Gemischten Chöre.
Feier nach der neuen "Aargauer Liturgie" mit Musik von Thomas Leiniger, die zum Reformationsjubiläum neu geschrieben wurde.
Leitung Pfarrer Matthijs van Zwieten de Blom, musikalische Leitung Ruth Bischofberger

IV. Reformation: Versuch einer katholisch-ökumenischen Beleuchtung
Dienstag 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Saal Kirche Rein
Die Reformation hat mit ihrem Ursprung und ihrer Wirkungsgeschichte auch für die röm.-kath. Kirche eine nicht nur abgrenzende, sondern auch befruchtende Bedeutung und ist somit von grosser ökumenischer Relevanz. Spätestens mit dem 2. Vatikanischen Konzil (1962-1965) ersetzte auch auf höchster Kirchenleitungsebene und in breiten Strömungen römisch-katholischer Theologie ein konstruktiver Umgang mit den reformatorischen Impulsen und den verschiedenen Strömungen evangelischer Theologie und Spiritualität in Geschichte und Gegenwart die alte, auf gegenseitig mangelnde Kenntnis beruhende und einseitige Distanz angelegte Apologetik. Das Referat möchte an diesem Abend einige Spuren aufzeigen, wie es nach und nach auch römisch-katholischerseits zur positiven Integration von reformatorischem Gedankengut in ökumenischer Verantwortung kam und wo es aber auch noch viele „Bremsen“ und offene Fragen in alle Richtungen gibt…
Leitung Guido Ducret, kath. Theologe/Seelsorger, Würenlingen

Wochenende für Jugendliche: ReformAction in Genf
Freitag 3. bis Sonntag 5. November 2017
Vom 3. bis 5. November 2017 treffen sich unter dem Motto „ReformAction“ junge Erwachsene ab 14 Jahren in Genf zu einem einmaligen Festival rund um den Glauben. Gemeinsam wollen wir drei Tage lang feiern, entdecken und Gott die Ehre geben. Gemeinsam setzen wir als junge Generation von Christen ein wichtiges Zeichen der Einheit und Vielfalt.
Detaillierte Informationen bei Michael Rust: 056 450 10 58, michael.rust@ref-rein.ch

Reformationsfest in Rein
Sonntag, 5. November 2017
• 10.15 bis 10.45 Kirche: Abendmahlsfeier nach Zwinglis Zürcher Liturgie, Leitung Urs Klingler, musikalische Mitwirkung der MG Lauffohr

•10.15 bis 10.45 Konfihüsli: Kinderhüte

• 11.00 bis 12.00 Kirche: Familiengottesdienst mit Liedern aus dem Musical, das Andrew Bond über Zwingli geschrieben hat, gestaltet von Kindern der Mittelstufe und den Wasserschlosssingers mit ihrer Band. Die MG Lauffohr wirkt ebenso mit; Leitung Urs Klingler.

• 12.00 im Saal und im Foyer: Einfaches Mittagessen.

• 13.00 Kirche: Musikalischer Einstieg in den Nachmittag mit der MG Remigen.

• 13.00 bis 15.30 Angebote für Kinder im Konfihüsli: Bibeltisch, Buchdruckerecke, weitere Spiele und Bastelmöglichkeiten, Film für Kinder.

• 13.00 bis 15.30 Teestube im Wöschhüsli

• 13.30 bis 15.00 Kirche: Film „Luthers Kampf gegen den Papst“, Dokumentation mit Spielszenen.

• 13.30 bis 15.30 Saal: Kaffeestube

• 15.15 Enthüllung der Widmungstafel des Reiner Reformationsjubiläumsapfelbäumchen. Die Pflanzung erfolgt im Frühling; zum Ort weisen am Fest Hinweisschilder den Weg.

• 15.30 Schluss des Festes
Bereitgestellt: 17.04.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch